Theater zum Leben

Das

 

 

Theater zum Leben (engl. Theatre for

Living)

 

 

von David Diamond entwickelte sich

direkt aus dem Theater der Unterdrückten

nach Augusto Boal. Es dient dazu, Fragen,

Schwierigkeiten und Herausforderungen in

sozialen Gemeinwesen (Gemeinden, Stadtteilen,

Schulen, Organisationen, Interessensgruppen,

Initiativen, Gesellschaften, u.ä.) zu

analysieren und zu bearbeiten. Dabei orientiert

sich die Arbeit an einem lebendigen und

aktiven Ausprobieren mit ästhetischen Mitteln.

Das Theater bietet die Möglichkeit, die jeweilige

Thematik anschaulich werden zu lassen

und nach alternativen Handlungsoptionen zu

suchen. Im Rahmen dieses Grundlagen-Kurses

werden wir exemplarisch Fragen rund um

das Thema „soziale Gerechtigkeit“ behandeln.

In der Praxis eignet sich das Theater zum

Leben, um an gemeinschaftlich relevanten

Fragen zu arbeiten (Frieden, Gewaltfreiheit,

Ethik, Teamfähigkeit, Kommunikation, Ökologie,

Dialogfähigkeit etc.). Auf Basis einer

systemischen Sichtweise werden gemeinsam

kollektive Geschichten entwickelt, die von der

Wirklichkeit erzählen und die es uns ermöglichen,

die Erfahrungen aus dem Theater in den

Alltag mitzunehmen.

Die TeilnehmerInnen lernen die Methode und

die Techniken des Theaters zum Leben praktisch

kennen, um sie dann auf ihre eigenen

Interessenfelder und Arbeitsbereiche übertragen

zu können. Im Mittelpunkt steht dabei

eine Arbeitsweise und -haltung, die für jede

Arbeit mit Gruppen hilfreich ist. Außerdem

werden Spiele, Übungen und insbesondere die

Techniken „Forumtheater“ und „Regenbogen

der Wünsche“ vorgestellt. Theatererfahrung

ist dabei weder erforderlich noch hinderlich.

Datum:
Von Montag, 20. August, 14:00 Uhr
bis Samstag, 25. August, 14:00 Uhr

Ort:
Bildungshaus St. Michael

Kontakt:
Schöfens 12 6143 Pfons 0043 5273 6236

Beitrag:
€ 390,00

Anmeldung bis:
06.08.2018

Referent/in:
Mag. Armin Staffler

Veranstalter:
Bildungshaus St. Michael

Anmelde-E-Mail:
st.michael@dibk.at

Forumtheater & Regenbogen der Wünsche Grundlagen